Theater im Namen von gebana

zurück zur Übersicht

Das Theaterspielen ist Teil der traditionell mündlichen Kultur und ist weit verbreitet in Burkina Faso. Deswegen präsentiert sich auch gebana in den Dörfern über Theater.

Meeting

Herman Ki ist 32 Jahre alt und arbeitet seit 2015 bei gebana als Agent für die interne Kontrolle. Das heisst, er besucht die Bauernfamilien regelmässig, um Informationen über deren Produktion zusammenzutragen. Diese sind die Grundlage für die Zertifizierung und um die Rückverfolgbarkeit der Produkte zu garantieren. Doch während zwei Monaten im Jahr besucht er die Dörfer in einer anderen Mission: Er spielt Theater.

«Wow, ich liebe das Theaterspielen! Im Dezember und Januar, wenn keine Ernten anstehen, besuche ich mit meiner kleinen Theatertruppe die Dörfer. Wir wollen den Bauern dabei vermitteln, dass sie Unternehmer sind, und mit der richtigen Bewirtschaftung ihres Landes alles erreichen können. Dies ist aus meiner Sicht das Wichtigste, dass sich die Bauern als Unternehmer verstehen und aufhören, uns für Anschaffungen um Geld zu bitten. Ausserdem wollen wir Vertrauen in gebana aufbauen. Wir entwickeln die Theaterstücke in der Gruppe.

In der vergangenen Saison spielte ich den Bauern, der nicht mit gebana arbeitet. Gemäss meiner Rolle als Familienoberhaupt trage ich ein Boubou (langes Kleid) wie es die Alten tragen, ausserdem laufe ich mit einem alten Radiogerät rum. Am Ende bin ich niedergeschlagen und es geht mir nicht gut. gebana ist ein Unternehmen, das aus Überzeugung handelt, nicht aus reinem Profitgedanken. Das gefällt mir und deswegen macht es mir grosse Freude, mit meinem Theaterspiel die Bauern von der Idee von gebana zu überzeugen!»